Fichtenspitzen

Leave a comment
Foraging

Im letzten Jahr habe ich Maitriebe von Tannen, Kiefern und Fichten gesammelt, Rezepte gelesen und experimentiert. Ich habe sie frisch gehackt auf Butterbrot probiert, daraus Kräuterbutter mit Zitronenabrieb hergestellt, sie für Tee und Wildgerichte getrocknet und in Gin eingelegt. Die Triebe von der Fichte fand ich im Vergleich zu den anderen Nadelbäumen mit Abstand am würzigsten. Ihr Aroma ist frisch, ganz fein fichtennadelig und ein wenig zitrusartig. Und sie sind ganz weich und zart.

Fichtenspitzen in Gin

In Gin marinierte Fichtenspitzen sind eine Delikatesse, die besonders gut zu sahnigem Vanilleeis oder selbstgemachtem Beereneis schmeckt.

Fichtenspitzen zum Trocknen ausgelegt

Getrocknete Fichtenspitzen

  • Fichtenspitzen gemischt mit ein paar Blättern Brennessel und Waldmeister, übergossen mit heißem Wasser , ergeben einen würzig-waldigen Tee.
  • Fichtenspitzen, 5 Minuten in Wasser zusammen mit Chaga geköchelt, wärmen an kalten Wintertagen.

Ich verwende die Fichtenspitzen auch gern im Schmorsud, wenn ich Wild zubereite.

Fichtensahne

1 Handvoll Fichtenspitzen
1 kleine Prise Salz
1 EL Honig
1 EL frisch gepresster Orangensaft
2 TL gerieben Nüsse
200g Schlagsahne

Püriere alle Zutaten mit einem Pürierstab bis eine feine grüne Masse entsteht. Köstlich über Vanilleeis und zu Erdbeerkuchen!


Submit a comment:

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.